Bonastreduo Basel

BONASTRE-SYSTEM

Entdecken Sie unsere innovativen Produkte

BONASTRE PRO

Diamantenbeschichtet, für die Restaurierung von
stark beschädigten Marmorflächen

BONASTRE PADS

zum Polieren und Aufhellen von opaken
und matten Oberflächen

MAGIC RENOVA

Entwickelt zum Polieren
von Marmorflächen.

WO KANN DAS BONASTRE-SYSTEM VERWENDET WERDEN?

BONASTRE PRO

+ MARMOR
+ TRAVERTINE
+ TERRAZZO
+ POLIERTER BETON
+ KALKSTEIN
+ GRANIT

BONASTRE PADS

+ MARMOR
+ TRAVERTINE
+ TERRAZZO
+ POLIERTER BETON
+ KALKSTEIN
+ HARZ ODER EPOXYBODEN
+ MOSAIKBODEN
+ HARTVINYL ODER KUNSTSTOFF

WARUM BONASTRE SYSTEM?

Entdecken Sie den neuen Standard!

Entdecken Sie das Bonaste System im Video

BONASTRE SYSTEM BASEL und Umgebung

Basel ist eine Schweizer Grossstadt und politische Gemeinde, sowie Hauptort des Kantons Basel-Stadt, den sie zusammen mit den Gemeinden Riehen und Bettingen bildet. Nach Zürich und Genf ist Basel mit 171’017 Einwohnern die drittgrösste Stadt der Schweiz.
Die Grenzstadt Basel liegt am südlichen Ende der Oberrheinischen Tiefebene und am westlichen Anfang der Hochrheinebene am Dreiländereck Schweiz-DeutschlandFrankreich und hat aus diesem Grund Vororte in allen drei Ländern. In der trinationalen Agglomeration der Stadt wohnen rund 830’000 Menschen, während in der großräumigeren Metropolregion Basel etwa 1,3 Mio. Menschen leben.

Die im äussersten Nordwesten der Schweiz gelegene Stadt liegt zu beiden Seiten des Rheins. Neben Teilen der Kantone Schaffhausen und Zürich gehört Kleinbasel mit dem nördlichen Teil des Kantons Basel-Stadt zu den einzigen Gebieten in der Schweiz rechts des Hochrheins.

Der Rhein ändert im Stadtbereich von Basel – beim Rheinknie zwischen dem Schweizer Jura und den Vorhöhen des Schwarzwalds – seine Flussrichtung von Ost-West nach Süd-Nord. Hier endet der Rheinabschnitt Hochrhein und beginnt der Oberrhein. Kurz vor dieser Stelle mündet am höher gelegenen südlichen Rheinufer die Birs in den Hochrhein, welche die Grenze zum Kanton Basel-Landschaft bildet; auch der von der Birs abgeleitete Kanal St. Alban-Teich von Süden kommend leitet Wasser in den Rhein. Unmittelbar unter der Mittleren Brücke befindet sich die Mündung des Birsig, der damit der erste Nebenfluss des Oberrheins ist. Am flacheren nördlichen Ufer dehnen sich grosse Industriegebiete aus, aus denen die Wiese in den Oberrhein zufliesst.

Der die Stadt prägende Rhein gilt von seiner Mündung bis zur Basler Altstadt (historische Mittlere Rheinbrücke) als internationales Gewässer. Diese Verkehrsrechte erhielt die Schweiz 1868 durch die Mannheimer Akte.

Dank seiner Lage wurde Basel schon früh zum Knotenpunkt wichtiger Verkehrswege und damit ein bedeutender Handelsplatz. Die Stadt zählt deshalb zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Europas, verfügt aber mit einer grossen Gemarkung über 320 ha Grünfläche und 71 ha Wald.

Die Stadt Basel und die beiden Gemeinden Riehen und Bettingen weisen einschliesslich ihrer Wasserflächen 3694 ha auf und bilden damit den flächenmässig kleinsten Schweizer Kanton. Dennoch sind innerhalb dieses verhältnismässig kleinen Landstücks beträchtliche Höhenunterschiede vorhanden. Den tiefsten Punkt im Kanton Basel-Stadt misst man am Rheinhafen in Kleinhüningen mit 245 m, der Münsterplatz im Zentrum liegt 270 m über dem Meeresspiegel, und die höchste Erhebung liegt oberhalb Bettingen bei St. Chrischona mit 522 m – dort befindet sich auch der Fernsehturm St. Chrischona, das höchste freistehende Bauwerk der Schweiz.

Dieser Artikel basiert aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Besuchen Sie unseren Onlineshop